©2019 Parri Mortazavi, Ferragudo

  • Facebook
Kontakt - jetzt unverbindlich anfragen

TCM - Tradition die über 2000 Jahren heilt

Als Heilpraktikerin biete ich eine Reihe von ergänzenden und alternativen medizinischen Leistungen an. Die Kombination derer bestimme ich individuell und nach Bedarf.

Akupunktur

Sie ist in meiner Praxis nicht von der traditionellen chinesischen Medizin zu trennen.

(Klassische Akupunktur, Laser Akupunktur, Akupressur mit Tai ji Pestle Needle )

Nach einer ausführlichen Anamnese wird für jeden Patienten, je nach Diagnose, eine andere Punktekombination ausgewählt.

Somit ergeben sich sehr individuelle und vielfältige Behandlungsmöglichkeiten:

  • Neurologische und orthopädische Erkrankungen  (z.B. Kopfschmerzen, Migräne, Neuralgien, Ischialgien )

  • Erkrankungen des Verdauungstraktes (z.B. Obstipation, Gastritis, chronische Darmerkrankungen)

  • akute und chronische Atemwegserkrankungen (Asthma, Bronchitis, Sinusitis, …)

  • rheumatische Erkrankungen

  • gynäkologische Erkrankungen (PMS, klimakterische Beschwerden, Kinderwunsch)

  • Hauterkrankungen

  • Allergien (z.B. Heuschnupfen…)

  • Schmerztherapie

Die Traditionelle chinesischen Medizin ist eine Kombination aus verschiedenen Behandlungsmetohden

Von Manuelle Therapie bis Kräuterheilkunde 

Chinesische Kräuterheilkunde

Natürlich behandeln mit Pflanzen

Die Kräutertherapie oder Phytotherapie gilt als die höchste Form der traditionellen chinesischen Medizin. Diese setzt zur Heilung hunderte von Kräutern ein. Für die Behandlung suche ich, nach meiner Anamnese, die passenden Kräuter aus. Jeder Patient erhält so ein natürliches Arzneimittel, das genau nach seinen individuellen Bedürfnissen zusammengestellt ist. Die Kräuter werden meist als Granulate zur Einnahme, teilweise auch zur äußeren Anwendung, verordnet.
Die Kräuter werden über mehrere Wochen oder Monate eingenommen dafür werden sie mit kochendem Wasser übergossen und als Tee eingenommen. Der Körper kann so die Substanzen besser und schneller aufnehmen. Gelegentlich ist es möglich ihn mit Honig zu süßen.

Fotolia_71493075_XS.jpg

TCM Behandlungen Moxa, Schröpfen, Tuina

kommen fast immer zum Einsatz

Moxa

Bringt das Chi in Bewegung

Sie dient zur Behandlung von energetischen Leere- und Kältezuständen in den Akupunkturpunkten. Durch das Erhitzen des Moxakrautes (Artemisia vulgaris) auf dem Akupunkturpunkt wird Hitze über die Nadel in die Einstichzone geleitet. Das chinesische Beifußkraut (Moxakraut) brennt langsam und gleichmäßig und erzeugt eine milde und zugleich tief eindringende Wärme.
Nach westlicher Vorstellung verbessert die Moxibustion die Gewebedurchblutung. Über die sogenannten Head’schen-Zonen (eine Einteilung der Körperoberfläche in verschiedene Zonen, die in Verbindung mit den inneren Organen stehen und so auf ihre Funktionen Einfluss nehmen) regt die Moxibustion die Organfunktionen an, steigert das Immunsystem und wirkt vegetativ ausgleichend.

Schröpfen

Natürliche Heilung

Eine bereits mehrere tausend Jahre alte Behandlungsmethode gegen viele Beschwerden und Störungen im Organismus. Das Schröpfen kommt sehr häufig zum Einsatz.

Durch die Behandlung werden die Selbstheilungskräfte des Körpers angeregt. Nachfolgend einige Anwendungsmöglichkeiten, welche sich aufgrund der Diagnose ergeben:

  • Durchblutungsstörung

  • Migräne

  • Rheuma / Arthritis

  • Lumbalgie

  • Schulter-Arm Syndrom

  • Ischialgie

  • Rückenschmerzen

  • Myogelosen (Verspannungen)

Tuina

Eine uralte chinesische Therapie Massage

Chinesische Medizin ist eine Heilmethode, die auf dem Prinzip von freiem und ununterbrochenen Energiefluss basiert. Sie hilft den natürlichen Heilungsprozess im Körper jedes Patienten zu aktivieren, und stellt das körperliche und emotionale Wohlbefinden wieder her. Als zertifizierte Akupunkturtherapeutin helfe ich Patienten damit unter anderem, Stress und Angstgefühle zu reduzieren.

IMG_0020.jpg

Ohrakupunktur

Eine Säule meiner Therapie

Nadelbehandlung am Ohr. Es handelt sich hierbei um eine sehr erfolgreiche Therapie, die erstmals im 1. Jahrhundert vor Christus erwähnt und 1950 von dem Franzosen Paul Nogier vervollständigt wurde. Auch in der Chinesischen Medizin findet diese Behandlungsform Anwendung in Verbindung mit chinesischen Therapiekonzepten.

Sie ist sowohl als eigenständige Therapie als auch in Kombination mit anderen Therapieansätzen einsetzbar. Ohrakupunktur in Verbindung mit Körper-Akupunktur wird von mir sehr gerne verwendet. Man kann sie auch mit der manuellen Therapie, wie zum Beispiel Tuina, zur akuten und chronischen Schmerztherapie mit sehr großem Erfolg einsetzen. Da sich im Ohr alle Organe wiederspiegeln, kann man damit nahezu jede Krankheit beeinflussen. Daraus ergibt sich ein sehr breites Therapiespektrum.